reunirse de nuevo

Das ist schon witzig. Da sehe ich ständig deine Beiträge in dieser Gruppe und jetzt wo ich mir dein Foto mal näher ansehe, bin ich mir sicher, dass ich vor 2 oder 3 Wochen genau neben dir im Lokal saß. Wir waren in can pastilla und an zwei Abenden hast du glaub ich mit deinem Freund am Nebentisch gesessen. Neben KFC…. kann das sein?

 

huhuuu, also am KFC saßen wir nicht. unsere Abendecke war meist vor Baleario 15, …wenn wir in CP abends essen gegangen sind … liebe Grüße 😉

 

Ich meinte das schöne Restaurant neben KFC 😊… Und die nette Bedienung hat euch wohl gekannt

 

hmmmm… weiß nicht …aber unbekannt sind wir nicht *lol …so hier und da 😉 …eben nett. wie immer

 

Sehr schön… Wird man direkt neidisch…. LG aus Germany… Wir dürfen nächsten Mai erst wieder

 

Mai? …sind wir auch daaaa. wie jedes Jahr. Geht ihr auch baden?

 

Ist ja noch sooooo lange….. Ja klar… Wieso

 

nur so. soooo lang ist es nicht. Vorfreude …aber in DE ist ja auch Sommer 😉 …noch.

 

Genau…. 😊… Tschüssi….. Falls ich dich noch mal sehen sollte, spreche ich dich an😁

 

siiiiiii  …reunirse de nuevo, Petea

 

😃Und dein Spanisch hab ich an diesem Abend sogar ein wenig verstanden…. Sagte noch zu meinem Freund :dieses spanisch verstehe ich jetzt sogar. Der spricht deutlich und nicht so schnell. 😄…. Da wusste ich ja noch nicht, dass du deutscher bist 😁Ich übe seit Jahren, komme aber nicht wirklich weiter, da ich es zu wenig anwenden kann

 

hihiii, also wenn ich was getrunken hab, verstehe ich auch sämtliche Fremdsprachen 😉

 

…Ende.

Am Wochenende erreicht der Tropensturm „Leslie“ die Iberische Halbinsel.

So steht es nach der Flutkatastrophe auf Mallorca um die Urlaubsorte an der Ostküste

—>>>  OriginalText Link klick!

.

.

Wie schlimm ist es um die Dörfer im Katastrophengebiet bestellt? Kommt ganz darauf an. Die MZ ist am Tag zwei nach der Flut die Orte abgefahren

Sophie Mono 11.10.2018 | 17:31

Fotogalerie: So sieht es aus im Katastrophengebiet

Mallorca ist auch am Tag zwei nach dem großen Unwetter eine Insel mit zwei Gesichtern. Während große Teile der Insel gar nichts von den Wassermassen mitbekommen haben, herrscht in anderen Orten Katastrophenstimmung. Und in einigen beides zugleich: Urlauber sonnen sich neben übermüdeten Rettungskräften, und während einige Orte von Helfern überrannt werden, fühlen sich die Betroffenen in anderen Dörfern alleingelassen. MZ-Tour am Donnerstag (11.10.) durch das gesamte Katastrophengebiet.

Sant Llorenç

Keine Frage: Der Ort, in dem die Wassermassen am meisten Schaden angerichtet haben, ist die 8.000-Einwohner-Gemeinde im Inselinneren. Auch am Donnerstagmittag (11.10.) spielen sich hier Szenarien wie in einem Kriegsfilm ab. Das Basislager der Einsatzkräfte am Ortseingang ist im Vergleich zum Vortag noch einmal gewachsen. Neben dem Zivilschutz und der Rettungszentrale der Balearen-Regierung haben hier mittlerweile auch das Militär, Rettungssanitäter und die Feuerwehr Zelte aufgeschlagen. Fernsehsender parken ihre Übertragungswagen mit den riesigen Antennen direkt daneben. Es ist Mittagszeit, und die Sonne strahlt warm.

Auf dem Fußweg ins Dorf – für Privatfahrzeuge ist die Zufahrt noch immer gesperrt – kommen der MZ-Reporterin scharenweise schlammbedeckte Menschen entgegen, die bereits stundenlang geackert haben. Teils mit Spaten und Besen,die der Zivilschutz verteilt hat. Es ist auffällig, wie viele Zivilisten darunter sind. Eine Gruppe sticht mit ihren grellgrünen T-Shirts hervor: junge Menschen, gerade volljährig. „Das haben sie alles selbst initiiert“, sagt Xisco Olivares, der hinter der Gruppe herläuft. Er ist Lehrer an der Berufsschule in Felanitx, die Jugendlichen einige seiner Ausbildungsschüler. „Statt normal Unterricht zu machen, haben die Schüler darauf bestanden, hierhin zu fahren und zu helfen“, erzählt Olivares. Seit den frühen Morgenstunden hätten die 26 Schüler dabei geholfen, Schlamm aus Wohnhäusern zu entfernen. „Die Koordination durch das Rathaus war super, wir wurden da eingeteilt, wo es am nötigsten war“, so der Lehrer.

 

https://www.mallorcazeitung.es/lokales/2018/10/11/so-steht-katastrophe-um-urlaubsorte/63330.html